Haut und Epidermis

DruckversionPer Mail versendenPDF-Version

Die Haut!

Man könnte sie auch als unser Geburtskleid bezeichnen. Diese atraktive Hülle ist das grundlegende Kleidungsstück für unser Leben, das es allein schon deshalb verdient, daß man sich seiner ernsthaft und fürsorgend annimmt. Statt dessen ist es häufig, wie selbstverständlich, einfach nur da, vernachlässigt und kaum zur Kenntnis genommen, offenbart es die traurigen, umweltbedingten Abnutzungs- und Verschleisserscheinungen sowie die Folgen mangelnder Pflege.

Vielleicht sind Sie überrascht zu erfahren, daß unsere Haut ein wichtiges und aktives Organ ist, gleich unserer Leber oder dem Herzen. Mit einer Oberfläche von 1,5 bis 2 Quadratmeter und einem Gewicht von 3,5 - 10 Kilogramm ist die Haut unser größtes Organ. Auf einem Quadratzentimeter der Haut befinden sich durchschnittlich ca. 90 Zentimeter haardünne Blutgefäße, 6.000.000 Zellen, 5.000 Nervenendungen, 100 Schweißdrüßen, 200 Schmerzpunkte, 100 Druckpunkte, 20 Talgdrüsen, 12 Kältepunkte und 2-3 Wärmepunkte.

Die Hauptfunktion der Haut besteht darin zu schützen. Wie eine lebende, atmende Rüstung bietet sie unseren lebenswichtigen Organen und Systemen einen sicheren Schutz. Dieser biologische Wächter scheidet außerdem überschüssige und unbrauchbare Substanzen aus, erzeugt Vitamine und, mit seinen Tausenden von Sinnesnervenendungen warnt es vor Gefahren und empfängt für uns freudige Reize. Als wäre das noch nicht genug, ist die Haut auch für das Wachstum der Haare und die Regulierung der Körpertemperatur verantwortlich.

Die Haut besteht im wesentlichen aus drei Schichten: (Klicken Sie auf den Text um mehr darüber zu lesen)

 

FAZIT

Die Haut erfüllt physiologische Aufgaben als:
  1. Schutzorgan - thermische, mechanische, chemische, bakterielle und physikalische Einflüsse
  2. Speicherorgan - für Wasser, Fett, Salze etc.
  3. Aufnahmeorgan - nimmt sie Fett, Wasser und Wirkstoffe auf.
  4. Ausscheidungsorgan - durch Abgabe von Schweiß und Talg.
  5. Wärmeregulator - durch Abgabe von Wärme und Flüssigkeit.
  6. Sinnesorgan - nimmt sie Reize von außen wahr.
  7. Stoffwechselorgan - durch Nährstoffwechsel.