Die trockene Haut

Weil es der trockenen Haut an natürlichem Talg mangelt, kommt es zu einem transepidermalen Wasserverlust, das heißt: die Haut kann keine Feuchtigkeit mehr speichern. Dadurch wird der Säureschutzmantel gestört und innere und äußere Einflüsse können nur noch schlecht abgewehrt werden. So kommt zu einem Spannungsgefühl auch noch eine erhöhte Empfindlichkeit hinzu.

So pflegen Sie die trockene Haut richtig:
Trockene Haut braucht sorgsame Pflege in Form von viel Fett und Feuchtigkeit. In extremen Fällen muss sie sogar ärztlich behandelt werden, um weitere Schäden abzuwenden. Ein weiterer Nachteil dieses Hauttyps ist, dass bei nicht guter Pflege schon sehr früh Falten entstehen.
 
Viel Fett und Feuchtigkeit bereits bei der Reinigung. Diese sollte auf jeden Fall Rückfetter enthalten. Höchstens 1 mal (wenn überhaupt) im Monat ein sanftes Peeling. Dabei ist darauf zu achten, daß die Schleifpartikel kein Mikroläsionen (mikroskopisch kleine Verletzungen) verursachen. Am besten lassen Sie sich von Ihrer Kosmetikerin ein Enzym Peeling machen.
 
Vitamin E ist für diese Haut ein Muß, genauso wie pflegende und regenerierende Masken und Ampullen, da dieser Hauttyp zur Fältchenbildung neigt.